Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Unsere Geschichte,


Vom Wasserflohteich zur grünen Erholungsanlage: Im Jahre 1913 legte der Vorsitzende des 1901 gegründeten Vereins der Aquarien- und Terrarienfreunde, Hanau e.V., F.W. Misset - ein Kunstmaler niederländischer Herkunft - durch die Anpacht eines ca. 1,5 ha großen Geländes "Im Mühlfeld" von der damaligen Kleinbahn AG, den Grundsteine für das heutige Vereinsgelände. Jedes Mitglied konnte durch die Anlage eines Tümpels, Lebendfutter für seine Zierfische züchten und die Umgebung gärtnerisch gestalten. Im Jahre 1924 wurde das Gelände mit Hilfe von Anteilscheinen und dem Einsatz der Stadt Hanau gekauft. Es wurde ein sogenanntes Schauhaus errichtet und die Anlage 1925 eingeweiht. Die damals unregulierte Kinzig führte jedoch oft Hochwasser und das Gelände wurde überschwemmt. Ein eklatanter Rückschlag bedeutete die fortschreitende Ansiedlung von Industrie. Der Grundwasserspiegel sank durch große Wasserentnahmen der umliegenden Firmen, so, dass der natürliche Lebensraum von seltenen Tieren und Pflanzen vernichtet wurde. Viele Mitglieder warfen Anfang der 30er Jahre das Handtuch. Aus einer Müllhalde zum Auffüllen des Geländes entstand ein Steingarten, für viele Jahre ein Sahnestück der Gesamtanlage.

Die Bombennacht vom 19. März 1945 bedeutete de facto das Ende des Tümpelgartens. Der Verein verlor alles, was in jahrzehnter langer Arbeit aufgebaut worden war. Durch einen aus heutiger Sicht kaum nach zu vollziehenden Kraftakt, gelang in der Nachkriegszeit der Wiederaufbau des Tümpelgartens. Die Anlage ist seit 1967 täglich für Erholungssuchende geöffnet und ein Anziehungspunkt für die Hanauer Bürger. Der Tümpelgarten, Namensgeber für den heutigen Stadtteil Tümpelgarten, wurde im Rahmen der Landesgartenschau 2003 durch großen Einsatz der Stadt Hanau, neu herausgeputzt. Ein großer Teich entstand an der Stelle des ehemaligen Steingartens. Vogelvolieren wurden erneuert und angelegt. Das Gesamtgelände neu eingezäunt.

Das Warmhaus, mit seinen Terrarien, Paludarien und Terrarien bedeutet heute eine Komposition, wie man sie eigentlich nur noch in Zoologischen Gärten sehen kann. Die Ausstellungen und Börsen finden immer guten Zulauf. Die Mitglieder des Vereins arbeiten mit Idealismus und Sachkunde im "Haus der Zierfische". Darüber hinaus wird fast täglich, auch unter Einsatz von persönlichen und privaten Mitteln, an der Erhaltung der Gesamtanlage gearbeitet, auch wenn Schreiberlinge dies anders sehen.

Um die Aufgaben besser und zielgerichteter erledigen und anpacken zu können, wurde im Jahre 2010 die ARGE Tümpelgarten gegründete. Unser Verein und der Kanarien- und Vogelschutzverein 1886 Hanau e.V., arbeiten auf der Grundlage eines Vertrages gemeinsam zum Wohle beider Vereine und der Hanauer Bevölkerung 

Der Tümpelgarten lebt!